Fredenbeck bietet dem Tabellenführer die Stirn

Der VfL Fredenbeck bot dem Tabellenführer, OHV Aurich, am Sonnabend die Stirn. Vor rund 800 Zuschauern holten die Gastgeber fast einen Zehn-Tore-Rückstand auf. Am Ende verloren die Hausherren mit 28:33.

Bis zum 7:7 war das Spiel offen. Danach setzte sich Aurich erwartungsgemäß ab. Fredenbeck ließ gute Chancen liegen und traf kaum über die Außenpositionen. Da feierte Aurichs Keeper, Edgars Kuksa, ein gelungenes Comeback in der Geestlandhalle. 17:10 führten die Gäste zur Pause. Im zweiten Durchgang lief es besser. Fredenbecks Abwehr stand jetzt nicht mehr so defensiv. Die ballführenden Spieler griff man schneller an. Dabei machte der A-Jugendliche, Jakob Ritscher, ein super Spiel. Fredenbeck kämpfte jetzt. Besonders Lars Kratzenberg wusste zu gefallen. In 19 Minuten warf er sieben Tore. Da wurde es doch noch einmal ganz spannend, als ihm der 28:30-Anschlusstreffer gelang. Am Ende fehlte die Cleverness, um doch noch für eine Überraschung zu sorgen. Mit dieser Leistung jedenfalls dürften sich die Fans schon am kommenden Sonnabend auf einen tollen Handball-Abend freuen, wenn es um 19.30 Uhr erneut in der Geestlandhalle gegen den TV Cloppenburg geht.

VfL-Tore: Buhrfeind 4, Köksal, Kratzenberg 7, Lens, Ehlers 10/5, Eschweiler 1, Sauff 4/1, Ritscher, Feigenbutz, Stancic 2.