Fredenbeck gewinnt das Derby gegen Beckdorf mit 35:22

Die Geestlandhalle war am Sonnabend mit rund 900 Zuschauern gut gefüllt. Selbst Sportdeutschland.tv zeigte sein Interesse am Derby.Im Internet wurde die Partie live übertragen. Für Spannung war allerdings nur in der ersten Viertelstunde gesorgt. Bis zum 7:7 hielten die Gäste mit. Danach scheiterte Beckdorf mehrfach am gut aufgelegten Keeper des VfL Fredenbeck, Fabian Piatke. Fredenbeck setzt sich dank der Tore von Jan Torben Ehlers zur Pause mit 16:11 ab.

Mit diesem Vorsprung im Rücken spielten die Gastgeber immer sicherer. Beckdorfs Spielertrainer, Jürgen Steinscherer, blieb im zweiten Durchgang auf der Bank. Dafür versuchte er mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Stefan Völkers einen Joker zu ziehen. Der Vorsprung war allerdings nicht mehr aufzuholen. In der 39. Minute verkürzte Völkers auf 14:22. In der Schlussphase konnte VfL-Trainer Igor Sharnikau munter wechseln. Das zeichnete die Fredenbecekr am Ende aus: sie waren auf allen Positionen doppelt gut besetzt. Einen super Einstand auf der Linksaußenposition hatte Lennart Fuhr. Er erzielte drei Tore. Auch die anderen Youngster, Jakob Ritscher und Paul Dombrowski durften sich in die Torschützenliste eintragen. "In der Abwehr waren wir sehr beweglich und aggressiv. Das hat heute gepasst", freute sich VfL-Trainer Igor Sharnikau. Am 21. September empfängt der VfL in der Geestlandhalle den HC Bremen. Zuvor geht es am 14. September nach Barnstorf.

Tore Fredenbeck: Buhrfeind 4, Fuhr 3, Dombrowski 1, Mbanefo 2, Ritscher 1, Köksal 1, Kratzenberg 3, Lens 2, Ehlers 10/3, Richter 3, Fock 3, Dede 2