Heimsieg – Fredenbeck gewinnt 33:19 gegen Elsfleth

Da ist er – der erste Sieg in der Saison 2020/21. Vor rund 400 Zuschauern gewann der VfL Fredenbeck gegen den Elsflether TB mit 33:19. Bester Werfer war Jonas Buhrfeind mit elf Feldtoren. Im Tor überzeugte Jona Paulsen mit vielen Paraden.
Im ersten Durchgang taten sich die Gastgeber noch schwer. In der Abwehr gab es doch noch einige Lücken. Die Partie war daher immer offen. Nach dem 12:12 setzte sich Fredenbeck zur Pause etwas ab. Karol Moscinski traf per Siebenmeter zum 15:13-Pausenstand.
Im zweiten Durchgang glänzte Keeper Jona Paulsen mit zahlreichen Paraden. Der Torhüter parierte u.a. zwei Siebenmeter und kassierte im zweiten Durchgang lediglich sechs Gegentore. Das stabilisierte die Abwehr und führte auch zu einigen Toren über den Konter. Dabei zeichnete sich Jonas Buhrfeind mit elf Feldtoren aus. Auch mit Würfen aus dem Rückraum übernahm er die Verantwortung. Sprungstark auf der linken Außenposition zeigte sich Finn Sievert. „Die neuen, jungen Spieler haben ihre Sache super gemacht“, war Trainer Andreas Ott vom Auftreten seiner Mannschaft nach der Pause zufrieden. Noch immer müssen Jesper Müller, Maximilian Lens und Szymon Krol verletzt pausieren. Erstmals nach seiner Verletzung war dafür Tim Fock wieder mit dabei. Das nächste Heimspiel findet am Sonnabend, dem 14. November, statt. Dann geht es gegen die HSG Hunte-Aue Löwen, das ehemalige Team der HSG Barnstorf/Diepholz.

VfL-Tore: Sievert 1, Buhrfeind 11, Sharnikau 1, Huckschlag 2, Brassait 4, Kratzenberg 3, Ritscher 1, Fock 1, Moscinski 9/4.