Knappe Niederlage im letzten Spiel vor 500 Zuschauern

Der VfL Fredenbeck schloss die Saison 2021/22 in der 3. Liga mit einer knappen 30:31-Niederlage gegen den HC Burgenland ab. 500 Zuschauer verfolgten die Partie, in der es in der Schlussphase noch einmal ganz spannend wurde.

Das Spiel war im ersten Durchgang bis zum 10:10 ausgeglichen. Danach machten die Gastgeber im Angriff viele Fehler. Unplatzierte Würfe waren eine leichte Beute für den Keeper des HC Burgenland. Hinzu kamen technische Fehler. Auch in der Abwehr stand der VfL jetzt nicht mehr aggressiv genug. Mit einfachen Würfen aus dem Rückraum setzten sich die Gäste über 14:10 zur Pause mit 18:11 ab.

Im zweiten Durchgang schien das Spiel beim 17:25 in der 41. Minute gelaufen. Doch der VfL ließ nicht locker und kämpfte. Die Belohnung war ein 6:0-Tore-Lauf zum 23:25 in der 48. Minute. Auf der Tribüne kam Stimmung auf. Drei Minuten vor dem Ende traf Jonas Buhrfeind zum 29:30. Als Pelle Fick sogar das 30:30 erzielte, war sogar ein Sieg drin. Doch Fredenbeck patzte in der Schlussphase, kassierte den 31. Gegentreffer und verlor auch dieses Spiel.

Dennoch gab es im Anschluss viel Beifall vom Publikum. Verabschiedet wurden Michel Brassait und Nichita Savcenco. Auch Hallensprecher Marcus Ahrend bekam einen Präsentkorb. Fünf Jahre lang war er die Stimme der Geest.

Tore: Sievert 4, Buhrfeind 6, Sharnikau 5, Fick 5/1, Richter 2, Brassait 2, Kratzenberg 2, Lens 1, Müller 3.

Loading...