Luis Krumm im Interview

Luis Krumm, Rückraumspieler des VfL Fredenbeck, im Interview mit Michael Braune aus dem Fanclub Blue Dragons.

1. Du gehst in die zweite VfL Saison. Was sind die Eindrücke deiner ersten Spielzeit in Fredenbeck?

In der ersten Spielzeit hatten wir eine bunt gemischte Mannschaft, welche aus älteren, bzw. erfahrenen Spielen bestand und natürlich auch aus den „jungen Wilden". Dieses Jahr ist das etwas anders. Unsere Mannschaft hat sich noch einmal etwas verjüngt, und die teilweise vorhandenen Sprachbarrieren sind jetzt auch verschwunden. Für mich persönlich war der Schritt in die 3. Liga eine tolle und sehr lehrreiche Erfahrung. Ich musste mein Spiel in vielen Dingen dem Niveau der 3. Liga anpassen und glaube, dass ich handballerisch definitiv einen Schritt nach vorn gemacht habe.

2. Du hast häufig in der zweiten Mannschaft gespielt. In der Vorbereitung hast Du einige Einsatzzeiten in der ersten Mannschaft erhalten. Ist deine Aufgabe auf dem Feld jetzt eine andere, als im Vorjahr?

Die Einsätze in der zweiten Mannschaft haben mir die Spielzeit gebracht, die ich als junger Spieler brauchte um meinen Spielrhythmus zu finden. Gegen Ende der Saison konnte ich die gewonnene Erfahrung dann teilweise auch in der ersten Mannschaft auf das Parkett bringen und bei den Stammspielern für ein wenig Entlastung sorgen. Für die kommende Saison hoffe ich natürlich von Beginn an auf mehr Spielzeit im linken Rückraum. Mit Jan Torben (JT) habe ich dort einen starken Spieler vor mir, von dem ich aber noch eine Menge lernen kann. Gerade in seiner Verletzungspause stand er mir beim Training und Spiel immer mit Rat und Tat zur Seite. Für mich, als junger Spieler, ist das natürlich eine enorme Hilfe!

3. Du bist in der Vorbereitung zielstrebig im Abschluss gewesen. Welchen Einfluss hat der neue Trainer in der Vorbereitung auf dich genommen? Gibt es Punkte, woran du besonders arbeitest?

Mit Florian habe ich einen neuen temperamentvollen Trainer, der mir bis jetzt eine große Portion Vertrauen geschenkt hat. Sowohl in, als auch außerhalb der Halle verstehe ich mich super mit ihm. In der kommenden Saison möchte ich mich sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff weiterentwickeln. Im Spiel nach vorn fehlt mir häufig noch die gewisse „Kaltschnäuzigkeit“ um schnell einfache Tore zu erzielen. Wenn ich noch etwas zielstrebiger das gegnerische Tor anvisiere, mache ich glaube ich einen Schritt in die richtige Richtung. Was die Abwehr betrifft, würde ich mich gern zu einem soliden und flexiblen Abwehrspieler entwickeln. Ohne einen Abwehr-Angriff-Wechsel auf meiner Position, beschleunigen wir unser Tempospiel und können schnell einfache Tore aus der zweiten und dritten Welle erzielen. Hinten das Tor verhindern und vorn ein einfaches Tor erzielen klingt doch nach einer guten Taktik für einen Sieg 😉

4. Zu welchen Spielern hast Du einen besonders guten „Draht“ in der Mannschaft?

Ich hatte von Beginn an ein super Verhältnis zu allen Spielern. Natürlich sticht dort „Team-Jung“ bestehend aus Arne, Ole, Torben, Fabian, Jonas und einigen Anderen heraus, aber auch zu unseren Neuzugängen aus Hamburg habe ich einen guten Draht. Das Mannschaftsgefüge diese Saison ist wirklich überragend!

5. Was hast Du in Fredenbeck kennengelernt, außer der Geestlandhalle?

Da ich mit Lüneburg leider einen Wohnort gewählt habe, der etwas über 80 km von Fredenbeck entfernt liegt, verbringe ich unter der Woche nicht sonderlich viel Zeit in Fredenbeck. Aus diesem Grund genieße ich die Zeit am Wochenende natürlich umso mehr! Das gesamte Umfeld macht das Wochenende immer zu einem Genuss. Der Support der Zuschauer und besonders der Fanclubs ist natürlich sehr toll. Sie stehen nicht nur bei Siegen an unserer Seite, sondern auch nach Niederlagen und sind eine tolle mentale Unterstützung. Auch die Zeit nach unseren Spielen in der Niedersachsen-Schänke ist eine tolle Erfahrung. Das Miteinander von Fans, Sponsoren und Mannschaft gibt einem das Gefühl stets willkommen zu sein!

6. Was wünschst Du dir für die kommende Spielzeit?

Für die kommende Saison wünsche ich mir, dass wir uns für unsere harte Arbeit in der Vorbereitung belohnen! Zudem hoffe ich ein wenig auf Wiedergutmachung gegenüber unseren Fans. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit schnellem, aggressiven und vor allem effektiven Handball für eine kleine Euphoriewelle in Fredenbeck und Umgebung sorgen können. Wenn die Mannschaft die hochgesteckten Ziele erfüllen kann, dann sind meine Wünsche für die kommende Saison definitiv auch erfüllt. Aber wenn der Support in und außerhalb der Halle so bleibt, wie er bis jetzt ist, dann mache ich mir da keine Sorgen!
Beste Grüße an alle Fans und Sponsoren! Auf eine erfolgreiche Saison!